Es gibt viele Bücher und Internetseiten über das Erlernen der Gitarre...

Man sollte aber bedenken, dass diese Lehrmethoden einen "Lehrer" nicht ersetzen können. Man bekommt zwar Akkorde gezeigt, aber das "Feeling" wird nicht vermittelt. Und gerade das ist es, was das Gitarre spielen ausmacht. Außerdem trainiert man sich unbewusst Fehler an, welche einen ab einem gewissen Punkt behindern und nicht weiterkommen lassen (Fingerhaltung, Rhythmik usw.).

Ein guter Lehrer ist, egal in welchem Bereich, eine große Motivation. Er zeigt, was möglich ist und das lässt einen immer wieder staunen und treibt einen an. Denn er weiß wo die Fehler bei Anfängern liegen und wie man sie geschickt vermeidet.

Oft höre ich auch: "Ich versuch mir das Gitarre spielen selber beizubringen. Und wenn ich merke dass das nicht so klappt, kann ich ja immer noch zu einem Lehrer gehen. Außerdem ist es leichter mit einer klassischen Gitarre anzufangen. Die kann ich mir auch ausleihen und muss nicht gleich eine eigene kaufen".

Das ist ein großer Fehler! Denn 1. ist der Umstieg von einer klassischen auf eine E-Gitarre mit Problemen verbunden und 2. sollte man schon auf einem eigenen Instrument lernen. Denn nur ein eigenes Instrument kann man richtig kennen und beherrschen lernen, da jede Gitarre von ihrer Art anders ist und eingespielt werden muss.

Hat der/die Schüler/in noch kein eigenes Instrument, berate ich natürlich gerne ausführlich und begleite beim Gitarrenkauf.

Für weitere Informationen können Sie sich jederzeit an mich wenden, ich freue mich auf Ihren Anruf.